(Damen) Niederlage gegen Uni Bern – 26 : 33

In unserem dritten Heimspiel empfingen wir Uni Bern. Wir gingen motiviert ins Spiel und wollten die Gelegenheit nutzen, einzelne Elemente, die wir im Training eingeübt hatten, auch in diesem Spiel umzusetzen.

Das erste Viertel des Spiels verlief jedoch sehr harzig. Wir hatten grosse Mühe, ins Spiel zu kommen und fanden nur selten einen Abschluss. Mit nur drei erzielten Punkten im ersten Viertel lagen wir klar unter unseren erhofften Erwartungen. Im zweiten Viertel lief es uns deutlich besser. Wir erzielten gar mehr Punkte als unsere Gäste und auch unsere Zonen-Defense schien sich zu bewähren. So konnten wir dieses Viertel für uns entscheiden und lagen zur Halbzeit nur drei Körbe in Rückstand.

Zuversichtlich und motiviert nahmen wir nach der Pause das dritte Viertel in Angriff. Trotz einiger gelungener Spielzüge und der Unterstützung unseres Publikums, konnten wir unsere – eher bescheidenen – Chancen nicht verwerten und kassierten noch mehr Gegentreffer als im ersten Viertel. Mit diesem Ergebnis wollten wir uns nicht geschlagen geben. Im vierten Viertel schien sich das Spiel allmählich zu unseren Gunsten zu wenden. Wir waren endlich ins Spiel gekommen und konnten sowohl offensiv wie auch defensiv punkten. Im vierten Viertel dominierten wir klar und mit nur zwei Gegentreffern zahlte sich nun auch unsere hartnäckige Defense aus. Wir erzielten im letzten Viertel beinahe so viele Punkte wie in den drei ersten Vierteln zusammen.

Am Schluss reichte es leider nicht ganz zum Sieg. So endete das Spiel nach einem starken letzten Viertel mit 26:33. In Anbetracht unserer Leistung im zweiten und vor allem im letzten Viertel, wäre durchaus mehr drin gelegen und wir hätten das Spiel auch für uns entscheiden können. Uns fehlte jedoch die nötige Konstanz, um uns den zweiten Heimsieg einzufahren.

Es spielten: Ademi (4/1), Möri (0/1), Meyer (2/0), Bernhard (3/1), Luginbühl (3/0), Staudenmann (5/0), Müller (3/0), Wenger (0/0), Mohler (6/1)

Bericht: Marina Mohler