(Herren) Niederlage gegen Union Neuchatel 2 – 63:74

Mit Union Neuchatel 2 wartete auf die Herren von Hünibasket an diesem trüben Samstagnachmittag ein machbarer Gegner. Entsprechend gut gelaunt und mit genug Selbstvertrauen trafen die Herren um ca. 15:45 fast komplett (Manojlovic fehlte) in der Halle Progymatte in Thun ein. Auch Zulauf wagte nach seiner Verletzung wieder erste Gehversuche auf dem Court. Nach einem guten und konzentrierten Warm-up und einer Ansprache von Coach Stephan Bretall galt es um 16:30 nun ernst.

Der Tipp-off wurde gewonnen, konnte allerdings nach einem flüssig gespielten Angriff nicht in Punkte umgemünzt werden. Diese Szene war bezeichnend für das erste Viertel. Die Herren spielten teils gute, flüssige Angriffe, das Glück war allerdings nicht auf ihrer Seite. So stand es nach ca. 5 Minuten und einigen Ballverlusten sowie Wurfpech bereits 9:0 für die Gäste aus dem Welschen. Nach einem Timeout von Coach Bretall wurde die Defense von Zone auf Mann-Mann umgestellt, was sich auszahlte, da die Gäste nun wesentlich weniger einfach punkten konnte. Die neue Gangart der Herren machte sich auch in der Offensive bemerkbar, die ersten Wurf-und Layup Versuche fanden nach und nach den Weg ins Netz. Nichtsdestotrotz spielten die Gäste weiterhin munter mit, daher blieb der 9 Punkterückstand vom Anfang bestehen. So stand es zum Ende des 1. Viertel 19:9 für die Gäste aus Neuchatel.

In diesem Stil ging auch im 2. und 3. Viertel weiter. (Halbzeitstand 24:34) Die Herren spielten motiviert und auf Augenhöhe mit den Gästen mit, es gelang ihnen allerdings nie, die 9 Punkte vom Anfang aufzuholen, obwohl die Führungsablösung teilweise in Griffweite gewesen wäre. So stand es zum Ende des 3. Viertels 42: 53.

Im 4. Viertel wuchs der Abstand nach einigen Unkonzentriertheiten zeitweise auf ca. 15 Punkte an, was Coach Bretall bei etwa noch 5 Minuten Spielzeit zum Handeln zwang. Er stellte die Defense auf Fullcourt um. Die Herren forcierten einige Ballverluste der Gäste und konnten einige Punkte wettmachen, allerdings kamen diese nie ernsthaft in Bedrängnis. So endete das Spiel 63:74 für die Gäste aus Neuchatel.

Neuchatel wäre ein machbarer Gegner gewesen, allerdings gelang es den Herren nie, den selbsteingehandelten Rückstand vom Anfang einzuholen. Trotz der bitteren Niederlage ist die Stimmung im Team aber nach wie vor gut, da es noch viele Spiele zu spielen, resp. viele Gegner zu schlagen gibt.

Es muss aber festgehalten werden, dass an einem guten Tag ein solcher Gegner durchaus hätte geschlagen werden können, heute sollte es aber nicht sein. In dem Sinn,

THREE, TWO, ONE TEAM!

Es spielten (Punkte(davon durch 3er erzielt)/Fouls):

Bürki (7/1), Lutz (13/3), Grgic (2/1), Gerber (7(3)/2), Jashari (0/2), Hofer (8(6)/4), Bircher (0/0), Zulauf (0/0), Neyenhuys (11/2), Popovic (7(6)/1), Mikic (8/1)