(Herren) Sieg gegen Uni Bern 74 – 53 – Der Beginn einer neuen Saison

Der Start in die neue Saison ist, soviel sein vorweg genommen, geglückt.
Zu Beginn der neuen Saison dürfen wir neu in der Herren 1 Simon Bürki und Ivan Grgic begrüssen sowie Aleksander Popovic nach einem Jahr Pause wieder in Empfang nehmen.
Durch militärisch bedingte Pausen von Kertic und Grippo und einer Verletzung von Zulauf (gute Besserung nochmals an dieser Stelle) starten wir mit einer ziemlich neuen Truppe in die Saison.

Zu Beginn standen gegen UniBern Lutz, Hofer, Manojlovic, Neyenhuys und Mikic bereit. Mikic gewann direkt den Sprungball und auch die ersten Punkte gingen an die erste Herren von der Thuner. Lutz zog kraftvoll zum Korb und punktete mit Autorität.
Doch die Partie gestaltete sich danach harzig und die Körbe schienen auf beiden Seiten wie zugenagelt. Die Bälle wollten von aussen einfach nicht durch die Reuse fallen und nur durch Fastbreaks und Aktionen der Center konnte gepunktet werden, sodass nach zwei Vierteln bloss 27 Punkte auf unserem Konto standen, wo es doch mindestens 40 hätten sein müssen, bei all den vergebenen Gelegenheiten aus der Mitteldistanz und vom 3er. Doch UniBern erging es noch schlimmer. Sie hatten gar noch 2 Punkte weniger als wir.
Die ersten beiden Viertel wurden bestimmt durch Hofer (10 Pkt.) und die Neulinge Grgic und Bürki, die zusammen 8 Punkte zur wenig komfortablen Halbzeitführung (27:25) beitrugen.

Im dritten Viertel dann, brach endlich die Barriere und wir konnten immerhin 19 Punkte erzielen, wobei besonders Manojlovic einen Anteil daran hatte, denn seine zwei getroffenen Würfe (u.a. 1 3er) zeigten uns, dass der Korb auch von aussen zu treffen war. Grgic beendete das Viertel mit drei verwandelten Freiwürfen, die aus einem Foul beim 3er-Wurfversuch resultierten. Doch auch UniBern hatte auf einmal den Korb entdeckt und so konnten wir uns nicht absetzen und lagen nach drei Vierteln immer noch mit nur zwei Punkten vorne.

Das vierte Viertel sollte sich dann jedoch komplett anders gestalten. Wir bekamen UniBern mit guter Defense in den Griff, sodass sie nur noch 9 Punkte erzielen konnten.
Genauso wichtig war jedoch der Ruck, der Offensiv durch unsere Mannschaft ging. Uneigennütziger Basketball feinster Sorte führte zu 28 Punkten, die auf 7 Spieler verteilt wurden.

Somit konnte mit einem 74:53 der erste Sieg im ersten Spiel der Saison eingefahren werden. Doch viel wichtiger als das: Die Stimmung im Team passt, alle sind hungrig und jeder will den Sieg.

Bürki (6/1); Lutz (10/1); Grgic (8/1); Gerber (6/0); Jashari (2/0); Hofer (19/3); Bircher (0/1); Manojlovic (12/1); Neyenhuys (9/1); Popovic (0/2); Mikic (2/0)