(Oldstars) Sieg gegen Solothurn 3 – 35:55

Zu später Stunde und gleich nach Feierabend machten sich die Oldstars auf den Weg Richtung Solothurn. Der Teambus weilte leider in der Garage, so dass sie sich ausnahmsweise mit ihren Privatautos begnügen musste. Trotz dieser Widrigkeiten blieb das Ziel dasselbe: Ohne einen Sieg im Gepäck, wollten sie nicht zurück reisen.

20 Minuten vor Spielbeginn parkierten Trachsel und Baumann die Siegeswilligen vor der Halle. Es blieb als noch genug Zeit, um sich mit den seltsamen Hallendimensionen bekannt machen. Das Verhältnis zwischen Länge und Breite glich dem einer Bocciabahn und seitliche Dreier schienen nur durch Schuhgrösse-34-Träger möglich. Wie wir aber spätestens bei der Statistik sehen werden, waren die Dreier an diesem Abend so oder so nicht der ausschlaggebende Faktor.

Die Schiedsrichter Jasmin und Olaf begrüssten die Starting-Five der Oldstars: Aemmer, Trachsel, Scheidegger, Neyenhuys und Captain Baumann liefen von Anfang an auf. Rebmann und Radivojević warteten derweil auf ihre Einsätze.

Kaum war der Ball aufgeworfen, versuchten die Oldstars dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Neyenhuys verwandelte sicher einen Layup und die Motivation, den Gegner in der eigenen Halle zu bestimmen, wurde von Anbeginn zusätzlich genährt. Nur wiederspiegelte sich die Motivation leider nicht im Resultat des ersten Viertels. Wenig erwähnenswerte 6 Punkte wurden zu Gunsten der Oldstars verbucht, zu deren Lasten leider 7. Eine Steigerung wurde herbei gesehnt und so schwor man sich in der kurzen Pause darauf ein, denn Ball mehr laufen zu lassen.

Plötzlich wurde es laut in der Halle: Von den Fans frenetisch begrüsst wurde der erfahrene Stefan Joos. Aufgehalten durch Reporter und weit angereisten hünibasket Anhängern, konnte er die Oldstars erst ab dem zweiten Viertel verstärken. Aber auch mit dieser qualitativ unumstrittenen Bereicherung, konnten die Oldstars nicht restlos überzeugen. Zwar verbuchte Joos schnell seine ersten beiden Punkte, aber die Hand war vor lauter Autogramme schreiben zu verkrampft, um die Trefferquote auf seinem Normalniveau zu halten. So liessen die alten Männer zwar noch immer nicht viele Punkte zu, selber viele zu buchen, sollte ihnen aber auch nicht gelingen. Trotz wenig Offensivspektakel konnte man mit einer 20:16 Führung in die Pause gehen.

Wie schon gegen Burgdorf ging man die zweite Halbzeit sehr aggressiv an. Weiterhin wollten die Thuner wenig Punkte zulassen, aber in der Offensive mit clevererem Spiel die eigene Punkteausbeute deutlich verbessern. Trachsel sammelte seine letzten Kräfte zusammen und führte das Team mit körperbetontem Spiel an. Der Routinier verbuchte satte 12 Punkte, ehe er auf der Bank Platz nahm. Die Thuner hielten auch hier die Punkteausbeute der Solothurner einstellig und konnten mit einem Buzzerbeater von Rebmann sowie einer Führung von 40:23 im Rücken das vierte Viertel ansteuern.

In den letzten 10 Minuten liessen die Oldstars nichts mehr anbrennen. Einzig die Spieluhr war eine kurze Zeit lang überfordert und geriet ins Stocken. Die alten Männer liessen sich aber auch von diesem Umstand nicht beunruhigen. Zwar liess man einzig im Schlussviertel eine zweistellige Punkteausbeute zu, schaffte es jedoch den Abstand noch einmal zu vergrössern. Souverän schaukelte das Team um Captain Baumann den Sieg nachhause und verabschiedete sich mit dem Schlussresultat von 55:35 vom Gästeteam.

Ort: Kantonschule Solothurn                     Datum: 6. November 2015                         Zeit: 20:00

Statistik:

(Punkte/Dreier/Fouls)

Aemmer (4/0/0), Joos (6/0/1), Trachsel (12/0/2), Rebmann (6/0/3), Radivojević (11/0/3),

Baumann (2/0/2), Scheidegger (6/0/0), Neyenhuys (8/0/2)