(Damen) Sieg gegen Femina 2 – 54:32

(Damen) Sieg gegen Femina 2 – 54:32

Den ersten Match hatten die Hünidamen gegen den altbekannten Gegner Femina 2. Schon Tage vorher spürte man die Motivation wie auch die Nervosität bei den Damen. Am 26.10. war es so weit, die Hünidamen fuhren mit sieben Spielerinnen, davon drei neulizensiert, nach Bern.

Der Match begann mit drei erzielten Körben für die Hünidamen. Sie waren teilweise überrascht mit dem Verlauf des ersten Viertels, aber natürlich auch sehr zufrieden. Da die Gewinnchancen zu Beginn nicht erstaunlich hoch geschätzt wurden. Mit einem Punktevorsprung für die Hünidamen startete der zweite Viertel. Auch diesen erkämpften sie sich und konnten somit die erste Halbzeit mit einem Punktevorsprung beenden.

Wichtig für die zweite Halbzeit war, diesen Vorsprung nicht zu verlieren und weiterzukämpfen, auch wenn Femina plötzlich mehr punkten würde.

Die zweite Halbzeit begann mit Gewissenheit auf der Seite der Hünidamen. Mit etwas Mühe in den ersten Minuten schlossen sie auch diesen Viertel mit einem Vorsprung ab. Der Sieg war schon zu sehen. Bis zum Schluss wurde gekämpft, zusammengespielt und gepunktet. Mit einem Resultat von 32:54 beendeten die Hünidamen ihren ersten Match.

Der Match war aufgrund mehreren Faktoren ein grosser Erfolg. Die neulizensierten Spielerinnen konnten ihr Können zum ersten Mal in einem Match zeigen und dazu noch neue Erfahrungen machen. Sie hatten sich besonders gut geschlagen und zeigten teilweise hervorragende Leistungen. Zusätzlich musste auf die neue Spielertrainerin der Mannshaft aus gesundheitlichen Gründen verzichtet werden. Trotzdem brachte dies keine grosse Unruhe im Team und sie konnten sich doch einen Sieg erkämpfen. Im grossem und ganzem war es ein sehr guter Start in die Saison und ein starker Motivationsschub für die Hünidamen.