(Oldstars) Sieg gegen Val-de-Ruz 1 – 100:43

(Oldstars) Sieg gegen Val-de-Ruz 1 – 100:43

Nach drei bzw. 2 Auswärtsspielen hintereinander (Uni Bern hat das Spiel abgesagt) betraten die Oldstars wieder einmal die Festung «Progymatte». Die Fans waren schon bereit, um ihre Lieblinge anzufeuern und zum Sieg zu preschen. Die einzigartigen, gut organisierten Schaumstoffmatten- und Bänklichoreographien liessen die gegnerische Mannschaft aus Val-de-Ruz schon beim Einspielen vor Ehrfurcht erstarren. Es lag nur noch die Frage in der Luft, wie uneinnehmbar die Thuner Festung wohl sein würde?!
Ein konzentriertes 15-minütiges Einspielen und Aufwärmen brachte die Entschlossenheit der alten Herren deutlich zum Vorschein. Die Energie war bis auf die Tribünen und die gegnerische Platzhälfte zu spüren: Die Oldstars waren heiss! Captain Baumann trommelte seine Männer zusammen, zeichnete wie wild auf die Spieltafel, trichterte den Mitspielern die heutige Spieltaktik ein und schickte Aemmer, Stübler, Trachsel, Radivojević und sich selber in der Startformation auf den Platz. Wildi, Franco und Scheidegegr sollten Ihre Kräfte noch sparen.
Gepusht und voller Willenskraft begannen die Oldstars auch das Spiel. Von Anbeginn weg war klar, wer das Spiel bestimmen sollte. Die Thuner wirkten frisch, schnell und vom Heimpublikum getrieben. Trachsel, Franco und später auch der Hühne Wildi diktierten das Geschehen vor und unter dem Korb und in der Progymatte wurde eine 16:8 Führung nach dem ersten Viertel bejubelt.
Als wäre die Leistung im ersten Viertel nicht schon Kampfansage genug gewesen, schalteten die alten Männer noch einmal einen Gang hoch. Mit gutem Teamplay, engagierter Verteidigung, Steals und schnellen Fastbreak spielte die heimische Mannschaft – insbesondere Aggressivleader Franco – mit dem Gegner Katz und Maus. Die weit angereisten fünf Spieler aus der Westschweiz konnten einem nur leidtun. Zur Halbzeit stand es 43:24 und viel schlimmer konnte es für die «Welschen» wohl nicht mehr werden.
Aber da haben sie nicht mit der heutigen Spielfreude der Oldstars gerechnet. Wie im Rausch versenkten diese den Ball ein ums andere Mal in den gegnerischen Korb. Franco könnte man wortwörtlich eine kleptomanische Veranlagung unterstellen, so oft wie er den Ball aus Gegner’s Händen stibitzte, um die Kugel dann lässig und cool durch das Nylonnetz zu legen. Das wohl beste Viertel der Oldstars in dieser Saison ging mit einem sensationellen Resultat von 32:7 zu Ende.
Die Thuner Anhänger wurden ihrer Anreise belohnt. Abermals rieben sie sich die Augen und wussten nun, was sie wochenlang vermisst haben. Schnellen, abgebrühten, spektakulären und dominanten Basketball. Das Spiel wurde nun nicht einfach routiniert heruntergespielt, sondern vielmehr wurde die 100 Punktemarke angepeilt. «Wir wollen die 100 sehn, wir wollen die 100 sehn, wir wollen, wir wollen die 100 sehn» hallte es immer wieder ohrenbetäubend aus den Rängen hinaus. Die Uhr lief ab, die alten Thuner dominierten, die Zeit, um diese Schallmauer zu brechen, wurde immer knapper… Noch wenige Sekunden auf der Uhr, der Gegner nur noch physisch anwesend; Franco passt zu Scheidegger, dieser fasst sich ein Herz, rennt zielstrebig gegen den Korb, nur noch aufs Punkten fokussiert, er springt hoch, legt den Ball gegen das Brett… Unbeschreiblicher Jubel, noch knapp konnte das Kinderwagensicherheitspersonal einen Fanansturm auf das Spielfeld verhindern. Die Marke wird zum ersten Mal in dieser Saison geknackt… 100:43 vor dem Heimpublikum, fantastisch!
Statistik
(Punkte/Dreier/Fouls)
Aemmer (3/1/0), Stübler (6/0/0), Trachsel (11/0/1), Wildi (9/0/1), Franco (32/1/0),
Radivojević (10/0/5), Baumann (15/0/0), Scheidegger (14/1/1)